Nachhaltig leben

2. Wo stehen wir heute?

© Kai19 | Shutterstock, Inc. [US] 2018

Unsere Erde hat sich durch Technologie und Industrialisierung radikal verändert.

Der Mensch in seinem Verhalten, Denken und Hoffen ist aber der Gleiche geblieben.

Die Fragen, die wir uns stellen, die eine Gesellschaft beantworten muss, sind nicht wesentlich andere, als sie vor Jahren oder gar Jahrhunderten waren, aber die Antworten - vor allem die Antwortmöglichkeiten - sind völlig andere.
Robert Habeck. Von hier an anders. Eine politische Skizze. 2021

Es sind die beiden drängendsten Probleme der Welt zwar noch nicht gelöst, aber lösbar: die vollständige Vernichtung von Atomwaffen und die Eindämmung des Klimawandels.
Steven Pinker, Experimentalpsychologe. Aufklärung Jetzt. Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. 2018

© Razvan Ionut Dragomirescu | Shutterstock, Inc. [US] 2019       © Scott Book | Shutterstock, Inc. [US] 2019  

Ein wesentliches Problem ist, dass die Digitalisierung - wie auch der Klimawandel - schneller voranschreitet, als Gesellschaften sinnvoll darauf reagieren können.
Philipp Blom. Was auf dem Spiel steht. 2017

Die menschliche Fähigkeit, zu handeln, hat die Fähigkeit, zu verstehen, weit übertroffen. Daraus erwachsen für die Zivilisation reihenweise Probleme, ausgelöst durch Überbevölkerung, Überkonsum der Reichen, Einsatz umweltschädlicher Technologien und schlimme Ungleichheiten.
Blue Planet Prize Laureates, Gro Harlem Brundtland u.a. - Environment and Development Challenges: The Imperative to Act. 2012

Wir stehen vor einer Veränderung, die mit den gewohnten Fortschritten und Wandlungen nichts mehr gemein hat. Grund sind die nicht beabsichtigten Nebenfolgen des technischen Fortschritts. Diese sind jetzt zu zentralen Risiken geworden, deren Bewältigung uns fundamental überfordert.  
Ulrich Beck, Soziologe. Risikogesellschaft - Auf dem Weg in eine andere Moderne. 1986

Die grosse Verheissung unbegrenzten Fortschritts - die  Aussicht auf Unterwerfung der Natur, auf materiellen Überfluss [...] und auf uneingeschränkte persönliche Freiheit - das war es, was die Hoffnung und die Zuversicht von Generationen seit Beginn des Industriezeitalters aufrechterhielt. 
Erich Fromm, Psychoanalytiker und SozialpsychologeHaben oder Sein? Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. 1976

Mehr als zweihundert Jahre lang von den fossilen Ablagerungen des Karbons zu leben, hat uns in dem falschen Glauben gewiegt, eine ebenso grenzen- wie endlose Zukunft zu haben - eine Zukunft, in der alles möglich ist, ohne dass wir dafür eine allzu grosse Rechnung präsentiert bekommen. [...] Wir haben diese Ära «Zeitalter des Fortschritts» getauft. Der Klimawandel ist nun die Rechnung, die heute fällig ist.
Jeremy Rifkin, Ökonom und Publizist. Der globale Green New Deal. Warum die fossil befeuerte Zivilisation um 2028 kollabiert - und ein kühner ökonomischer Plan das Leben auf der Erde retten kann. 2019

Wir stehen einer Sprachlosigkeit gegenüber und wissen nicht, wie sie überwinden, um die Realität begreifbar zu machen, den Ernst der Lage angemessen zu beschreiben. 
George Marshall, Kommunikator. Don't Even Think About It - Why Our Brains Are Wired to Ignore Climate Change. 2014

Das Prinzip Verantwortung muss heute in erster Linie dafür eingesetzt werden, zu bremsen, zu schützen, zu bewahren und so eine Entwicklung zu verhindern, die zum Untergang der Menschheit führen könnte. 
Hans Jonas, Philosoph. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation.1979

© 3D_creation | Shutterstock, Inc. [US] 2019 

Wir müssen den menschlichen Aktivitäten ökologische Grenzen setzen.  

Tim Jackson, Ökonom. Wohlstand ohne Wachstum - Das Update. Grundlage für eine zukunftsfähige Wirtschaft. 2017

Gegen die Verwüstung des Lebensraumes werden allenthalben Massnahmen ergriffen, die zwar bei weitem nicht ausreichend sind, aber die Hoffnung erwecken, es bald zu werden. 
Konrad Lorenz, Biologe und Nobelpreisträger. Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit. 1973

Bei globalen ökologischen Problemen geht es längst nicht mehr nur darum, effizienter zu produzieren. Für eine ganzheitliche ökologische und soziale Nachhaltigkeit braucht es darüber hinaus Konsumreduktion. Es geht um individuelle und kollektive Verhaltensänderung - und damit um Psychologie. 
Karen Hamann u.a., Psychologin. Psychologie im Umweltschutz  - Handbuch zur Förderung nachhaltigen Handelns. 2016

© tomertu | Shutterstock, Inc. [US] 2018

Heute verfügen wir über genügend neues Wissen für die erforderlichen Veränderungen zum Erhalt unserer Welt. 

Ernst Ulrich von Weizsäcker, Biologe und Anders Wijkman. Wir sind dran - Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. 2017

Nur sehr wenige Menschen sind bereit, jetzt mit Blick auf die langfristige Zukunft zu handeln, und noch weniger Menschen ist überhaupt klar, was tatsächlich getan werden muss. [...] Der Grossteil der Menschheit steckt den Kopf weiter in den Sand. Wir müssen jedoch handeln, statt uns vor den Herausforderungen zu verstecken.
Graeme Maxton, Ökonom. Change! - Warum wir eine radikale Wende brauchen. 2018.

Auch wenn wir Menschen in den reichen Ländern es satt haben, immer und immer wieder daran erinnert zu werden, dass wir - mit unserer gegenwärtigen und lieb gewonnenen Lebensweise - die Chance auf ein gutes Leben unserer Nachkommen leichtfertig aufs Spiel setzen...

... stehen wir doch fraglos in der Verantwortung, unseren Lebensstil vorsorgend für unsere Kinder und Enkelkinder und alle zukünftigen Menschen jetzt zu ändern. 

© Monkey Business Images | Shutterstock, Inc. [US] 2018 


Website teilen: 


Kontakt